Guten Morgen, lieben Sonne

Die Natur hat Kindern Neugier geschenkt, Vorstellungskraft und einen absorbierenden Geist, der alles um sie herum wahrnehmen lässt. Es liegt an uns, ein Umfeld für sie zu schaffen, dass ihre Wissbegierde sättigt. Wir erzählen Geschichten aus dem Wald, machen einen Spaziergang zum Bach und bauen Schiffchen aus Nussschalen oder lesen über Weihnachtstraditionen in anderen Ländern. Wir versuchen alle Sinne anzusprechen, eine wichtige Grundlage ist der gewählte Einsatz unserer Sprache. Die Worte, die wir verwenden, werden die Basis der Sprache des Kindes sein. Je reichhaltiger unser Wortschatz, je bunter unsere Geschichten, umso mehr Sprache kann ein Kind entwickeln.

Machen Sie Fingerspiele und singen Sie dazu, tanzen Sie gemeinsam zu einem Reim, studieren Sie ein kleines Gedicht ein. Gerade die Vorbereitung zum schönsten Fest des Jahres, Weihnachten, bietet viele Möglichkeiten sich mit Gedichten und Liedern gemeinsam auf die Festtage einzustimmen. Gedichte einzustudieren ist nicht nur Training für das Gehirn, sondern verbessert die Ausdrucksfähigkeit der Kinder und sie lernen ihre Stimme bewusst einzusetzen und – sie werden Spaß daran haben.

Kinder lieben es sich zu bewegen. Ganz einfach kann man Bewegung mit der Freude an Geschichten verknüpfen. Gerade wenn der Körper im Wachstum begriffen ist, helfen gezielte Bewegungsübungen, um die Haltung zu verbessern, Muskelkraft und Flexibilität sowie Balance und Konzentration zu fördern. Viele Studien beweisen, dass durch Bewegung Körper und Geist in Einklang kommen. In Indien wurde dies schon vor Tausenden von Jahren entdeckt und in Form von Yogaübungen über Generationen weitergegeben. Yogaübungen erinnern oft an die Bewegungen von Tieren, Insekten und Vögeln oder haben die Form von Brücke, Berg oder Baum.

Was liegt also näher, als mit Kindern diese Bewegungen zu machen und in wunderbare Geschichten einzubetten: BergAm Morgen erwacht die Sonne hinter dem Berg: „Ich werde der Berg und mit Händen und Füßen am Boden, strecke ich meinen Po hinauf zum Himmel. Nun atme ich 4 oder 5-mal tief durch und mache meinen Po immer mehr zur Bergspitze, immer höher und höher!“Baum

Der Wind bläst durch die Blätter der Bäume: „Ich bin ein Baum und strecke meine Arme zur Sonne, meine Beine stehen geschlossen am Boden. Nun bewege ich mit dem Wind nach vorne und hinten, nach links und rechts. Ich bewege mich langsam und vergesse nicht gut zu atmen“

In diesem Sinne, genießen Sie die Zeit mit Ihrem Kind – Machen Sie viel Bewegung gemeinsam, erzählen Sie schöne Geschichten und haben Sie Spaß miteinander.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: